Children need hope, they need REWA
Children need hope, they need REWA

Endlich: Der Umzug fand in der letzten Novemberwoche statt!

In der letzten Woche vom November 2019 fand der Umzug von REWA in die Räume einer Regierungsschule in der Nähe des Army Krankenhauses statt. Viele Verhandlungen wurden vorher mit dem Educational Department geführt, bis eine passende Regierungsschule gefunden wurde. 

 

Überraschenderweise klappte es nicht mit einer Schule in Sabu, sondern einer Schule mit einem speziellen Regierungsprogramm an der Upper Tukcha Road, die von der Shanti Stupa runter kommt. Auf der beigefügten Karte können Sie die einzelnen Örtlichkeiten sehen: Shanti Stupa, Changspa Road, Snow View Hotel, Mahabodi Institut und den Ort, wo REWA sich nun befindet. 

Die Schule heisst:  Tukcha  government primary school Leh Ladakh. 
Pincode 194101, India

 

Was das spezielle Regierungsprogramm beinhaltet, weiß ich derzeit noch nicht genau, aber eines ist sicher: Von nun an bekommen die Kinder jeden Tag ein Mittagessen auf Kosten der Regierung. Das freut Kinder und Eltern. 

Dorjay erzählte mir, dass in der Schule nur 14 reguläre Schulkinder sind und 4 Lehrer. Es wird so sein, dass sich diese Lehrer auch mit um den Unterricht unserer Kinder mit Behinderungen kümmern werden. 

 

Anbei ein paar erste Bilder vom Umzug, mehr werden folgen. 

 

10 Jahre Lions Club im Zentrum von Leh sind vorbei. Es war für REWA eine riesige Chance im Lions Club eine Unterkunft zu finden und sich zu entwickeln. Wir sind für diese Zeit sehr dankbar. Aber die Kapazitäten sind gesprengt, REWA braucht mehr Platz, mehr Unterstützung. Bis das neue Rehabilitationszentrum REWA 2020 gebaut ist, wird sich das Team mit den Kindern in der Regierungsschule einrichten und sich dort weiter entwickeln. Ich finde es sehr wichtig, dass die Regierung diese Entwicklung unterstützt und Verantwortung übernimmt. 

 

Natürlich werden noch Werbeschilder aufgestellt werden, die auf REWA hinweisen. Es werden auch einige Änderungen an den Räumlichkeiten vorgenommen. Die Toiletten erwiesen sich als subopitmal, aber man fand sofort ein Lösung mit einem Toilettenstuhl, der mit der Hilfsgüterlieferung aus Deutschland kam. 

 

Karola Wood, 1. Vorsitzende Ladakh-Hilfe

November 2019: Alle Pläne im unten stehenden Artikel wurden ohne die Nachwirkungen des großen Regierungkrise in Jammu & Kashmir und Ladakh gemacht. Deswegen gab es auch keinen Umzug. Hier ein kurzer Einblick:

 

Am 5. August 2019 hob die indische Regierung aufgrund des „Jammu and Kashmir (J&K) Reorganisation Act, 2019“ den Sonderstatus von J&K auf und entsandte zehntausende Soldaten in die Region. Ladakh gehörte als Distrikt von J&K verwaltungstechnisch zu J&K. Die Regierung von J&K wurde entlassen, seitdem herrscht dort der Ausnahmezustand.

Die Regierung in Ladakh wird neu organisiert, in Ladakh herrscht kein offizieller Ausnahmezustand, aber es regiert das "Chaos".

Am 31.10.2019 wurde Ladakh und J&K der UT (Union Territory) Status zugeteilt. Das bedeutet für Ladakh und J&K, dass sie ab jetzt als individuelle Staaten der Verwaltung der indischen Regierung in Delhi unterstellt sind und sie somit über keine Selbstverwaltung verfügen wie zuvor in J&K aufgrund eines Sonderabkommens. Ein Teil der Ladakhis feiert diesen Schritt (Loslösung von J&K und somit Autonomie), ein anderer Teil der Bevölkerung betrauert ihn. Konkret bedeutet das, dass es derzeit weder in Ladakh noch in J&K eine funktionierende Regierung gibt. Aus diesem Grund gibt es viele Störungen in der Telekommunikation, Internet, bei Verwaltung und Regierungshandlungen.

Deswegen läuft in Ladakh im Moment sehr wenig, was Prozesse der Regierung involviert. REWA ist jedoch davon abhängig in Bezug auf vorübergehendem Umzug, dem Neubau und Fortschritt. Viel Geduld ist gefragt. Liebe Unterstützer, bitte gedulden Sie sich mit uns.

 

REWA Leh zieht um in eine Übergangslösung, 20.08.2019

Der Umzug kommt nicht als Überraschung. 10 Jahre Lionsclub und wir sprengen alle Dimensionen. Viel zu viele Kinder und Aktivitäten pressen sich in vier Räume.

Aber das ist nicht der einzige Grund: Die Miete des Lions Clubs wurde in den letzten beiden Jahren verdoppelt. Vor zwei Jahren wurde das Obergeschoss kommerziell vermietet, nun befindet sich dort ein Reisebüro und andere Büros mit entsprechendem Publikumsverkehr. Seit Jahren erzählt uns Mr. David, dass der Lions CLub plant, den Garten einer Firma zur Verfügung zu stellen, um dort ein Cafè zu bauen und zu betreiben. Jetzt im August fuhren plötzlich die Baufahrzeuge auf und begannen mit dem Baggern. 

Eine Ausweichmöglichkeit bis zur Fertigstellung des neuen Therapiezentrums REWA 2020 wurde von Dorjay und David schon seit Januar geplant. Im Winter war die Regierung auf REWA zugekommen und hatte sie gefragt, ob sie nicht leer stehende Räume in der Government Schule in Saboo beziehen möchten. Der Rückgang der Schüler ist für die Regierung ein Problem, sie müssen die Schulen füllen. Die meisten Leute senden ihre Kinder derzeit in Privatschulen, die zwar kosten, aber angeblich besser sind.

 

Dorjay hatte mit mir diese Pläne ausgiebig besprochen. Wir sind uns sicher, dass diese Übergangslösung ein guter und wichtiger Schritt ist. Von Vorteil ist auch, dass die meisten von unserem Personal nun nicht mehr durch die verstopfte Stadt müssen, um zur Arbeit zu gelangen. Die Arbeitswege werden kürzer.

 

REWA braucht keine Miete bezahlen, die Kinder mit Behinderungen können für den Schulunterricht in die Klassen integriert werden. Dorjay und David hatten in den letzten 6 Monaten viele Gespräche geführt und Dokumente aufgesetzt, um dieses Vorhaben wahrzunehmen. Der Vorteil dieses Umzugs ist die Nähe zu dem Baugebiet, in dem das Therapiezentrum gebaut wird. Es gibt viel Platz für die Fahrzeuge. Sie hatten das Schulgelände in Saboo mehrfach besucht und sich umgeschaut. 

 

Karola Wood

20.08.2019 Dorjay berichtet über das Vorhaben:

 

REWA hat eine Projektierung/Vorschläge  bei der Regierung eingereicht über eine Zusammenarbeit zur Durchführung einer Modell-Schule in der Saboo Regierungsschule. Es wurde von der Regierung akzeptiert und in einer Woche wird uns die Regierung erlauben in diese Schule umzuziehen. REWA hat die Möglichkeit die Therapie fortzusetzen und die Kinder mit Behinderungen gleichzeitig in die Schule zu inkludieren. 

 

Heute haben wir uns mit den Lehrern und dem Schuldirektor getroffen und wir sind begeistert von den wunderschönen Schule mit vielen Blumen und Bäumen. 

 

Im Moment gibt es noch keinen rollstuhlgerechten Eingang, aber mit geringem Aufwand kann das geändert werden.

 

Die bestehende Toilette ist ziemlich weit weg und dazu noch eine Ladakhi Trockentoilette. Es wird eine vorübergehende wasserbetriebene Toilette installiert werden müssen. 

 

Wir haben mit der Regierung bereits verhandelt wegen den Räumen, die wir benötigen und uns wurde versichert, dass die Regierung uns in allen Angelegenheiten helfen wird. Wir hoffen, dass alles glatt läuft, wenn wir mit dem Umzug/Projekt beginnen.

 

Im Moment lernen 30 Kinder in der Saboo Schule und es gibt 7 Angestellte. In der Schule gibt es Räumlichkeiten für das Lunch der Kinder. Die Schule hat 12 Räume, inklusiv Büro und Küche. 

 

Heute werden wir mit unserem Personal besprechen, wie wir diesen Umzug handhaben wollen.

 

Im Moment ist es fast unmöglich in den Räumen des Lions Clubs zu therapieren, da der Lärmpegel durch die Baufahrzeuge unerträglich ist. Ausserdem kommen unsere Fahrzeuge nicht mehr in den Hof, Rollstühle können dort nicht mehr fahren. Wir müssen schnellstens umziehen.

 

Manager Dorjay

Spenden über PayPal hier:

Donations with PayPal here:

Spendenkonto:

 

Ladakh-Hilfe e.V., 

Sparkasse Günzburg

 

BIC: BYLADEM1GZK

IBAN: DE237205184 00008187981 

Update Plans for REWA 2020

Kontakt-Contact: 

Ladakh-Hilfe e.V.

Kesslerstrasse 4 
89367 Waldstetten, Germany

 

Tel.: +49 8223 9665522
 

E-Mail: 

kinder(add)ladakh-hilfe.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ladakh-Hilfe e.V.