Children need hope, they need REWA
Children need hope, they need REWA

Beide REWA teams passen sich an herausfordernde Zeiten an, 3.4.2020

Kargil: 

Hallo...wir haben das Zentrum am 8.3. kurz eröffnet nach den Winterferien, mussten es aber gleich wieder schliessen wegen der Corona Krise. Deswegen haben wir jetzt angefangen, unsere Patienten anzurufen und die Heimübungen der Eltern/Patienten anzuleiten und zu überwachen, so dass sich ihr Zustand nicht verschlechtert. 

 

Zuerst riefen wir bei Kneez Fatima an. Ihre Schwester nahm den Anruf an und wir sprachen mit Kneez. Wir erläuterten ihr ein paar Übungen, die sie mit der Hilfe ihrer Schwester durchführen kann, wie z.B. die Brücke, ROM der unteren Extremitäten, Stärkung derselben, Fingermobilisation, Lagewechsel vom Sitz zum Stand mit Hilfe der Wand, usw. 

 

Der zweite Patient war Gulzar Hussain. Wir riefen an und der Vater antwortete. Wir fragten Gulzar, ob er seine Übungen macht und er berichtete, dass er ziemlich schwach ist gerade, deswegen hat er die Übungen vernachlässigt. Wir ermutigten ihn, sein Übungsprogramm wieder aufzunehmen und täglich zu üben. Wir baten den Vater um Hilfe. Wir ermutigten beide, dass sie uns anrufen können, wenn sie Hilfe brauchen. Seine Hauptübungen sind Bewegungserweiterung in den Schultern, Dehnen der Beine und Atemübungen. 

 

Bei unserer dritten Patientin, Sabreen Fatima, nahm ihre Mutter den Anruf an. Wir unterrichteten die Mutter mit Hilfe eines Videos über die Übungen, die sie mit ihrer Tochter durchführen kann, wie z.B. Lagewechsel zum Stehen ohne Hilfe, Brücke, Dehnungen Beine und Vierfüsslerstand.

 

Wir riefen unseren vierten Patient Mohammed an, seine Mutter nahm ab und erzählte, dass er bei den Nachbarn war. Wir gaben ihr die Übungen für das Kind, die für ihn wichtig sind wie Kräftigungsübungen, Handbeugung und -Streckung mit dem Softball. 

 

Wir riefen bei den meisten Patienten an und sie machen ihre Übungen zu Hause mit Hilfe eines Familienangehörigen. Wir konnten nicht so viele Bilder senden, da die Internetverbindung in einigen Dörfern nicht vorhanden ist. Vielen Dank!

 

Physiotherapeutinnen Bilquis Fatima,  Amaina Parveen

REWA Leh

 

 

Everyone knows  these days Coronavirus is spreading  all over the world in India our prime minister had announced  lockdown for twenty one days.

So we decided to contact the patient's and told them to continue the therapy, we also told them if they have any issue's regarding therapy then we they can contect us through video call.

We have created a whats app group of patients for easily contacting each other.

Regards from ladakh

 

Written by chuskit

stay home stay safe.

 

Jeder weiß das sich gerade das Coronavirus auf der ganzen Welt verbreitet. Unser Prime Minister hat einen Lockdown für 3 Wochen ausgesprochen. Deswegen haben wir uns entschlossen, die Patienten zu kontaktieren und über Video Anrufe mit der Therapie fortzufahren. Bei allen Fragen können sie uns nun über eine whats app Gruppe, die wir speziell für die Eltern gegründet haben, kontaktieren und sich gegenseitig Mut zusprechen und unterstützen.

 

Grüße aus Ladakh von Chuskit.

 

Rigzen Norbu arbeitet mit der Hilfe seines Vaters im Garten

Norbu kocht zu Hause Tee

Jigmets Mutter übt mit ihm zu Hause

Spenden über PayPal hier:

Donations with PayPal here:

Spendenkonto:

 

Ladakh-Hilfe e.V., 

Sparkasse Günzburg

 

BIC: BYLADEM1GZK

IBAN: DE237205184 00008187981 

REWA Leh has opened

Kontakt-Contact: 

Ladakh-Hilfe e.V.

Kesslerstrasse 4 
89367 Waldstetten, Germany

 

Tel.: +49 8223 9665522
 

E-Mail: 

kinder(add)ladakh-hilfe.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ladakh-Hilfe e.V.