Children need hope, they need REWA
Children need hope, they need REWA

REWA 2020 - die Vision der Zukunft

REWA Leh platzt aus allen Nähten. Jährlich kommen mehr und mehr Patienten dazu. 2018 war es extrem: Immer mehr Kleinkinder werden von den Krankhäusern wegen frühkindlicher Entwicklungsverzögerungen an REWA zur Behandlung überwiesen; oder die Eltern bringen ihre Kleinen selbstständig. Alle wissen, dass die Therapie bei REWA sehr effektiv ist, mit sichtbaren Verbesserungen. REWA ist zu mehr als einem therapeutischen Zentrum geworden: Eine große Familie, die zusammen hält und den schützenden Rahmen vermittelt für Familien mit kranken Kindern, die von der Gesellschaft vergessen und stigmatisiert sind. Den Kindern und Patienten wird Hilfestellung vermittelt, die weit über Therapie hinausgeht. 

Seit 2017 wird im Therapiezentrum in Leh auch eine Sonderschulklasse angeboten für die schwer betroffenen kleinen Patienten. Die Eltern sind begeistert und helfen mit, wo sie nur können.

 

REWA mietet seine Räumlichkeiten seit 2009 vom Lions Club in Leh. Jährlich wird ca. 1000 € Miete gezahlt. Seit 2018 verlangt der Lions Club den doppelten Betrag und vermietet das obere Stockwerk kommerziell. Nun herrscht ein ständiges Kommen und Gehen im Gebäude, keine guten Begleitumstände. REWA braucht ein neues und größeres Domizil.

Architekt Smanla und Karola Wood im Sommer 2018

Land für REWA

Wir berichteten, dass die örtliche Regierung auf REWA aufmerksam wurde und der NGO ein kostenloses Stück Land zum Neubau zur Verfügung stellte. Im November 2017 erhielt REWA die offzielle Bestätigung in Briefform, das REWA kostenloses Land zum Neubau eines Therapiezentrums, Sonderschule und Büros zusagte.

 

Das Jahr 2018  begann mit der Gewissheit, dass REWA nun ein großes, bestimmtes Stück Land von der Regierung in Leh zugesichert bekommen hatte. Das REWA Team besichtigte das Land und war enttäuscht: zu abseits, keine Zufahrtsstraße, kein Wasser, nur tiefer Sand, im Ganzen völlig ungeeignet. Wir wollten nicht auf „Sand“ bauen, deswegen klopfte das REWA Team weiterhin an die Türen des Bauministeriums und wurde im Juni fündig: Ein gutes Stück Land in Saboo, sichtbar und zugängig, direkt an einer wichtigen Straße in einem sich wirtschaftlich rasant entwickelnden Stadtteil. Als ich im Juli nach Ladakh kam, besichtigten wir das Land zusammen mit einem jungen Architekten, den wir beauftragten, das Flurstück vermessen und beim Katasteramt registrieren zu lassen. Damit kann der Planungsprozess angestoßen werden.

Das neue Therapiezentrum soll enthalten: Therapie- und Sonderschulräume, Speisesaal und Küche, Nassräume, Büros, Sportsaal, Ausbildungsräume, Lagerräume u.v.m. Bauleiter wird Bauunternehmer Lundup Anchok, der im Winter 2017 mit Dorjay in Deutschland war. Baubeginn voraussichtlich 2019. 

 

Der Hauptschwerpunkt im kommenden Jahr wird die Entwicklung des Bauplans und der Bauabschnitte von REWA 2020 sein. Wir wollen jeden Bauabschnitt zuerst planen, dann die Finanzierung sichern und dann erst bauen. Es soll gründlich und vorausschauend gearbeitet werden. Ideen und Vorschläge von deutscher Seite sind sehr willkommen. Großes Vertrauen setzen wir in den Bauunternehmer Lundup Anchuck, den wir als besonnen und erfahrenen Profi mit großem Herzen und Begeisterung für REWA kennenlernen konnten.

 

Der 1. Schritt

Da wir diesen Neubau Schritt für Schritt finanziell absichern möchten, steht als erstes die Finanzierung des Kostenplans des Architekten an. Seine Aufstellung finden Sie weiter unten. Nach Rücksprache mit einheimischen Leitern und Bauunternehmen ist dieser Kostenplan sehr günstig. 

 

Er möchte für seine Leitung und Durchführung des Projekts 2110 €. 

 

Das ist der erste Schritt. Wenn Sie dabei helfen möchten, die Kosten des Architekten zu tragen, Spenden Sie bitte unter "REWA 2020-1" Die 1 steht für den ersten Schritt....

Wir werden Sie über den Stand der Spenden für den 1. Schritt hier auf der Website auf dem Laufenden halten.

Spenden über PayPal hier:

Donations with PayPal here:

Picture by Michael Wagener Beautiful REWA Children

Spendenkonto:

 

Ladakh-Hilfe e.V., 

Sparkasse Günzburg

 

BIC: BYLADEM1GZK

IBAN: DE237205184 00008187981 

Kontakt-Contact: 

Ladakh-Hilfe e.V.

An der Schiessmauer 53
89359 Koetz, Germany

 

Tel.: +49 8221 273802
 

E-Mail: 

kinder(add)ladakh-hilfe.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ladakh-Hilfe e.V.