Children need hope, they need REWA
Children need hope, they need REWA

Der Monsun im Sommer behindert die Arbeit von Emmanuel Foundation...Sanze kommt am 10.08. aus den Bergen zurück

Sanze returns from the mountains on August 10th

Sanze meets with pastor Ga Thaba and the junior pastor from Mendogau

...und nicht nur von Emmanuel Foundation...der Monsun verstopft die einzigen Strassen, die in entlegene Gebiete führen,  mit großen Erdrutschen, bestehend aus riesigen Felsblöcken, Erde und Bäumen. Es dauert Tage bis der Erdrutsch wieder abgetragen ist und dann geht es an anderer Stelle weiter. Die Leute jammern, dass es nur noch regnet, wenn der Regen doch endlich mal aufhören würde. 

 

Auch Sanze hat Schwierigkeiten in die Dörfer zu gelangen. Am Freitag, den 29.07. hatte er einen erneuten Versuch gestartet, um nach New Sekuchet zu kommen, um Maya endlich ihr Schild für den Laden zu bringen. Das gelang ihm auch, aber wegen der Erdrutsche konnte er nicht weiter nach Mendogau. Am 5.08. versuchte er erneut, nach Mendogau zu reisen. Er schaffte es unter schwersten Bedingungen, konnte Pastor Ga Thaba aber nur in Syubrabesi treffen, da auch der Weg nach Mendogau von Erdrutschen behindert war. Dort erhielt er endlich das wichtige Dokument, dass er zur Vervollständigung der Anmeldung und endgültigen Registrierung der MPAN (Mountain Pastor Associan Nepal) benötigt. Sanze kam am 10.08. völlig erschöpft vom vielen Gehen über die Berge (Strassen waren wieder dicht wegen Erdrutschen, siehe aktuelle Bilder unten)

 

 

Sanze reports from his last trip to the mountains on August 10th: 

I arrived Kathmandu today.  The travel was very difficult. I went to Dhunche by bus. Near the Dhunche there is big landslides and blocked the motorway. I walked 2 days by foot another pathway to Syubrabesi.  Syubrabesi and Mendogau’s between there is another big landslide and blocked the way.  I have not go to Mendogau. So I called Pastor Ga Thapa to come Syubrabesi. He and junior pastor came in Syafrubensi and used another way and walked full of day. Then we met in Syuabrabesi. Everyday, there were heavy raining and still now. All rivers became big and black.  Everywhere there is seen temporary River.  People can’t walk and working outside because fear of landslides. I took Ga Thapa’s paper (citizenship paper) and walked one day to Dhunce and from Dhunche I came in Kathmandu by bus. I am so tired. God bless you.

Spenden über PayPal hier:

Donations with PayPal here:

Renovierung im RAC Leh abgeschlossen!

Ladakh-Hilfe e.V.
An der Schiessmauer 53
89359 Koetz, Germany

 

Tel.: +49 8221 273802
Fax: +49 8221 273706

E-Mail  

kinder(add)ladakh-hilfe.de

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ladakh-Hilfe e.V.