Children need hope, they need REWA
Children need hope, they need REWA

Erschütternde Schicksale der vier Kinder aus dem Dorf Sekuchet, das durch das Erdbeben völlig zerstört wurde

Unsettling fate of orphaned children from totally destroyed Sekutchet village

Unsere Waisenkinder, erschütterende Schicksale: 
1. Zwei Buben
Alter 10 (B. T., *24.6.2006) und 3 1/2 (S. T., * 18.Jan. 2013), beide Eltern waren im Dschungel beim Holz holen, als sie vom Erdbeben überrascht und getötet wurden, die Kinder waren bei den ziemlich alten Großeltern, welche diese beiden nun in dem Camp versorgen, und das überhaupt nicht gut, denn die Menschen haben nichts, absolut nichts, kein Einkommen usw. Als ich in dem Camp ankam (wir hatten große Taschen mit Schuhen und Kinderkleidung dabei), fiel mir gleich so ein wilder Kleiner auf, der barfuß und mit kurzer Hose und dicker Winterjacke und einer "Krawatte"!! (das hatten ihm wohl andere Kinder zum Scherz angezogen) herum rannte, völlig verdreckt von oben bis unten. Als wir dann später die Sachen austeilten, stellte sich heraus, dass er ausser der Jacke nichts besaß, nicht mal ein T-Shirt. 
2. Zwei Schwestern,
Alter 5 (Samila. T., *9.3.2011) und knapp 2 Jahre (Asisma. T., 14.08.2014). Ein noch schlimmeres Schicksal: Der Vater hatte 2 Frauen. Mit der ersten Frau hat er einen 12jährigen Sohn, der in Pokhara lebt bei ihrem Bruder und dort in die Schule geht. Sie lebt seit der Heirat ihres Mannes mit der 2. Frau in einem anderen Dorf. Mit der 2. Frau name
ns Tul Maya Tamang hatte der Vater die beiden Mädels. Die Eltern kamen im Erdbeben auch beim Holz holen durch Erdrutsche im Dschungel ums Leben. Die Kinder waren beide alleine zu Hause. Das Baby in einem Babykorb, schlafend, das damals 4jährige Mädchen spielte. Das Haus wurde völlig zerstört, wie alle Häuser in Sekuchet. Die Nachbarn fanden die Kinder lebend und unversehrt in den Trümmern. Die erste Frau, eine Christin, nahm sich der Kinder an. Auch sie verlor alle ihre Verwandten im Erdbeben. Diese Frau kümmert sich nun im Camp um die Mädels, die ganze Familie ist bettelarm. Sie verdient sich ein wenig Geld, wenn mal was im Dorf am Fluss gebaut wird, hat aber sonst keine Chance und sie ist ziemlich verzweifelt. Das Baby hängt an ihr wie an einer Mutter, man kann die beiden nicht trennen.

 

13.05.2016 http://www.augsburger-allgemeine.de/guenzburg/Das-bewegende-Schicksal-von-Asisma-und-Samila-id37760397.html

 

Fantastische Neuigkeiten am 20.04.2016

 

Anstatt die Kinder in ein Heim zu geben, haben wir am 19.04. eine viel bessere Lösung gefunden zusammen mit dem Gemeindeleiter von Neu-Sekuchet, Dil Bahadur, mit dem wir uns in KTM getroffen haben: Unser Besuch im Dorf letzte Woche scheint die Menschen ein aus ihrer Lethargie herausgerissen zu haben und hat sie nun zu Entscheidungen geführt. Es scheint so, dass sie es eingesehen haben, dass das alte, entlegene Dorf Sekuchet nicht mehr bewohnbar ist, vor allen Dingen weil das fruchtbare Land vom Erdbeben zerstört wurde durch Erdrutsche. Die wollen jetzt da bleiben wo sie sind und versuchen mit der Regierungskompensation Land genau da zu kaufen wo sie sind und für das Dorf ein neues Leben aufzubauen. 

Da unsere Waisenkinder alle aus einem christlichen Dorf kommen und christlich erzogen werden, wollen die Dorfältesten diese Kleinen lieber bei sich behalten und für sie sorgen, anstatt sie in ein Heim weit weg zu schicken, wo sie Kontakt mit ihrem Dorf verlieren. Das Dorf möchte Verantwortung für die Waisen übernehmen, natürlich rechnen sie mit unserer Hilfe. Auch wollen sie auf keinen Fall die Geschwisterpaare trennen (wie vom Waisenhaus vorgeschlagen worden war), sondern sie zusammen halten. In der Dorfgemeinschaft und mit den Geschwistern zusammen besteht die beste Chance, dass sich die Waisen vom Trauma des Verlustes der Eltern erholen, wohl am besten.

Sie wollen alle Kinder, inkl. die Waisen, dort in die Government- oder eine Boardingschule schicken. Dann wären die Kinder auch ausbildungsmäßig gut versorgt. Sie wünschen sich, dass wir die Kosten der Boardingschule (Privatschule) für die Waisen übernehmen, da sie mit diesen Kosten überfordert sind. Dann habe ich gefragt, was denn mit der Stiefmutter der beiden Mädels geschieht. Für diese Frau haben sie auch einen Plan. Mit einem Mikrokredit möchte sie unter Kommission eines örtlichen Händlers einen kleinen Laden für das Dorf Neu-Sekutchet anfangen. Damit hat sie ein Einkommen und kann die Mädels versorgen. 

Ich war total erstaunt über die Verantwortlichkeit, die diese Menschen übernehmen, wo man das doch von Nepal anders hört. Und Sanze und ich haben uns sehr darüber gefreut. Ich denke mit den 4 anderen Vollwaisen aus Dalfedi werden wir eine ähnliche Lösung finden. Ich denke wir haben in Sachen Waisenkinder eine individuelle, warmherzige und kostengünstigere Lösung gefunden für jedes der Kinder, welche mit dem ganzen Umfeld erarbeitet worden ist.

Die Kosten pro Kind für ein Jahr Ausbildung betragen 140 Euro.

 

Karola Wood

 

Treffen mit Pastor Dil Badur in Kathmandu am 19.04.2016

Our orphans who lost both their parents:

1. Two brothers

Age 10 (B.T., *June 24..2006) and age 3 (S.T., * Jan. 18, 2013). Both parents were in the jungle collecting firewood when the earthquake struck. They were killed by rocks in dry land slide. The children were with the aged grandparents at the time. The grandparents are still taking care of them, but it is too much. When we visited this temporary shelter camp we found the people living in extreme poverty, no jobs, no purpose, no destiny. There are 750 people of the village of Sekuchet and they all have dislocated. Only a few families remained to take care of the surviving lifestock in the mountains. About 550 people live in this temporary shelter, the rest about a few miles away. They have to sell their lifestock to pay for the rent! of the temporary shelter to the local citizens. After the rainy season they plan on moving back to their village, which is about a 11 hrs. hike away and they want to rebuild their houses.  So far no government funds for rebuilding has been issued, red tape is holding it up and there is nobody to speak for this village, they have no voice with politicians.

2. Two sisters

Age 5 (S.T.,* March 9, 2011) and age almost 2 (A.T., *Aug. 14, 2014). Their fare is even more dramatic. Their father had two wifes. He left the first one, who had one son with him. He married the second wife and they have two girls. At the time of the earthquake the parents were also in the jungle getting firewood. The children were home alone. The baby sleeping in his sleeping box (the one mothers carry on their backs) and the four year old girl was playing in the house. The parents also perished in a dry land slide. The house was totally destroyed, but neighbors found the children in the rubble unharmed, the baby was still in the baby box. Since there are no surviving relatives of the two children, the first wife took the children in and has been taking care of them. She also lost all of her friends and relatives in earthquake. Her 12year old son, the halfbrother of the girls, has been living in Pokhara with an uncle for several years.

This woman is a christian and she takes care of the girls as good as she can. There is no income, no money for food and clothing. She works odd jobs if she can get one. She has lost hope. The small child clings to the woman like a mother. We do not want to seperate them. 

 

Fantastic solution found for orphans, update 20.04.2016

 

Instead of putting the orphans in an orphanage, we have found a much better solution. Yesterday (19.04.2016) we met with the pastor Dil Bahadur from the temporary camp village Sekuchet and talked with him. Appearantly our visit last week in the village has restored hope and has called them to action. It seems that they have finally realized that they can never go back to rebuild old mountain village Sekuchet, since the earthquake has not only destroyed their houses but also destroyed most of their fertile farmland with massive landslides. With the government compensation for their lost homes and land they want to buy new land close to where they live now and rebuild New-Sekuchet. 

 

Since all or our orphans come from a christian village and had been raised the christian way the elders of the village do want to keep the children in the village and take care of them with our help. They also do not want to seperate the siblings as was suggested by the orphanage (-only one child of the family should be given the chance of good education to destribute the aid amongst many family). They want to raise the children within the security of the village and the familiar surroundings and keep the siblings together. This way the children will have the best chance to overcome the trauma of loosing their parents. 

They will send the orphans to good schools, government- or boarding school, whichever is close to the village and whichever provides best education. They ask us to help them financing the education of the children. 

I asked them what about the poor step mother of the two girls. Here they also found a solution: They will help this womand to start a small business selling goods and food for the village. A local shop owner will support her with commission and we will give her a micro credit to finance the start up. This way she will be able to provide for herself and the two girls in her care. 

 

I was astonished about the amenabilty of the village: They take responsibility for their orphans and widows, something you do not hear often in Nepal. Sanze and I were very happy about this proposal and we will support them as much as we can in their plans. I think we have found the best possible solution for the children and we will find a similar solution for the four orphans in Dalfedi also. We are very much asking you to help us meet the financial demands of those wonderful people.

The cost for education for one child for one year is 140 Euros.

Karola Wood

Spenden über PayPal hier:

Donations with PayPal here:

Love those 2!!

Ladakh-Hilfe e.V.
An der Schiessmauer 53
89359 Koetz, Germany

 

Tel.: +49 8221 273802
Fax: +49 8221 273706

E-Mail  

kinder(add)ladakh-hilfe.de

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ladakh-Hilfe e.V.